Der Igelgerechte Garten

 

 

Umrandung von Gärten oder Grundstücken

 

Die Igel brauchen damit sie ihre Gebiete durchstreifen können Durchgänge von einem zum anderen Garten. Ab besten sind Natürliche Umrandungen. Hecken oder Büsche z.B. sind da bestens geeignet. In Maschendrahtzäunen oder z. B. Lattenzäunen können sie sich leicht verfangen und verletzen. Man Kann ihnen kleine Durchgänge anbieten oder den Abstand vom Boden um 10 cm erhöhen, so kommen sie dann gut durch.

 

Gift, Fallen oder Chemie

 

Nur auf Ökologische Mittel zurückgreifen wenn es gar nicht anders geht. Denn wenn die Igel keine Nahrung finden kommen sie nicht uns so können sie die Schädlinge wie z.B. Schnecken nicht fressen.
Um den Boden was gutes zu tun damit im Garten alles gut wächst hilft Natürlicher Dünger genau so gut. Komposterde, Rindenmulch, Mist, Gesteinsmehl schaden nicht den Igeln.

Fallen wenn dann doch nötig sollten vom Boden mind. 50 cm erhöht aufgestellt werden.




Rasen

 

Das Gras an manchen stellen auch mal wachsen lassen, so können aussamende Gräser und Blumen sich auch vermehren, was nicht nur für die Insekten wichtig ist. So finden die Igel auch Regenwürmer und kommen gern vorbei.

Beim  Mähen des Rasens mit Geräten immer darauf achten das sich dort die Igel verstecken können, deswegen genau untersuchen. 

Bei Gartenrändern und unter Hecken reicht es wenn man höchstens 2 mal in Jahr mäht wenn überhaupt.


Pflanzen

 

Exotische Pflanzen machen bei unsere einheimischen Tierwelt keinen Sinn, sind hier ohne nutzen. Einheimische Pflanzen sind an unsere Witterungsbedingungen besser angepasst und bilden halt die Lebensgrundlage für Insekten, Vögel und halt auch für Igel.

 

Igelunterschlüpfe

 

Dichte Hecken, Büsche, Ast und Laubhaufen werden gern genutzt, aber genau so gern auch Steinhaufen, Holzstapel, Gartenhäuser mit Hohlräumen.

 Wenn sie ein Nest  gefunden haben bitte weiter Störungen vermeiden. Auch andere Tiere sollten da fern gehalten werden.



 

 

Wasserstellen

 

Sie sind für alle Tiere wichtig und retten so manches vor dem Verdursten. Für den Igel ist wichtig das es flache Schalen sind oder bei Gartenteichen das es flache Ränder gibt wo er auch rein und raus klettern kann.

 

 

 


Hat man einen Igel als Winterschlafgast im Garten kann man in der Nähe seines Quartiers ein Katzen, Ratten- und wettergeschütztes Futterhaus hinstellen in dem man Trockenfutter und Wasser anbietet. Gibt es nun im Winter mal eine milde Phase und der Igel wird richtig wach kann er sich an dem Futter stärken und dann weiter schlafen. Man kann an dem zerkleinerten Trockenfutter auch gut erkennen ob ein Igel dran oder nicht. Diese Futterhäuser findet man entweder fertig zu kaufen im Internet oder auf vielen Seiten werden auch Bauanleitungen angeboten.

 

Kontakt

Igelhilfe Dorsten e.V.
Dorsten
46282
01573 7799264 igelhilfe.dorsten@gmx.de